Schulgeschichte

Ende des 2. Weltkrieges Der Gemeinderat von Anger sieht in einer guten Schulbildung große Chancen für die Zukunft und macht sich Gedanken um die Errichtung einer Hauptschule in Anger. Ein geeignetes Grundstück für einen Schulhausbau wird gesucht.
1950/51 Mit 67 SchülerInnen und 7 Lehrkräften startet die Hauptschule Anger in der Färberschule ­ heute Musikerheim ­ mit 2 Klassen einen "stillschweigenden Beginn". Dr. Josef Riegler, der sich große Verdienste um die Gründung erworben hat, wird mit der Schulleitung betraut.
1951/52 Dritte Klasse wird im Gartensalon des Gasthauses Keller errichtet.
1952/53 Vierte Klasse startet im Pfarrheim ­ heute Blumengeschäft Kubat. Konferenz- und Lehrmittelzimmer sind im Haus Piber Anger 42
  Baubeginn für ein eigenes Hauptschulgebäude im Bahnhofacker
1955/56 Bezug und feierliche Einweihung der Hauptschule im November 1955
1959/60 Einführung einer Parallelklasse in der 5. Schulstufe, zwei Jahre lang Unterricht für diese Klassen nach Geschlechtern getrennt.
1966/67 Die Schulpflicht wird auf neun Jahre ausgedehnt. Ein Polytechnischer Lehrgang wird an die Hauptschule Anger angeschlossen.
1968/69 Mit dem Auslaufen der Volksschuloberstufe wird der zweite Klassenzug eingeführt.
1969/70 Vier neue Klassenräume werden durch die Aufstockung des Schulgebäudes dazugewonnen.
1970/71 Baubeginn zum ersten Abschnitt des jetzigen Hauptschulkomplexes (12Klassen)
1972/73 Bezug des neuen Hauptschulgebäudes
1973/74 Der Schulsprengel in seiner heutigen Zusammensetzung wird festgelegt. Er umfasst die Gemeinden Anger, Baierdorf, Feistritz, Floing, Naintsch und Teile von Koglhof
1974/75 OSR. Dir. Dr. Josef Riegler geht in Pension und HHL Karl Kowald überrnimmt die Schulleitung. Beginn des Turnsaalbaus.
1975/76 Unter Dir. Karl Kowald erreicht die Schule einen Schülerhöchststand von 558 SchülerInnen und 18 Klassen. Mit einem weiteren Zubau auf Initiative von Dir. Kowald soll der räumlichen Not Abhilfe geschaffen werden, da vier Klassen im alten Volksschulgebäude im Ortszentrum ­ heute Ordination Dr. Weingrill ­ nur notdürftig Platz finden.
1976/77 Wiedergründung eines Elternvereines für Pflichtschulen in Anger
1977/78 Die Turnhalle wird ihrer Bestimmung übergeben. Endlich kann zeitgemäßer Turnunterricht angeboten werden. Zahlreiche Neigungsgruppen werden gegründet.
1979/80 Baubeginn des Nordtraktes mit vier Klassen und einem Medienraum. Mit Schuljahresende werden die Polytechnischen Klassen dem selbständig geführten Polytechnischen Lehrgang in Birkfeld angegliedert.
1980/81 Bezug der neu erbauten Räumlichkeiten und Einweihung des gesamten Hauptschulgebäudes im Mai 1981.
1981/82 Englisch im zweiten Klassenzug wird eingeführt.
1984/85 OSR Dir Karl Kowald geht in den Ruhestand. HOL. Alois Almer wird im Juli zum neuen Direktor ernannt. Er forciert den Ausbau einer zentralen Schulbücherei. Das Bücherangebot wird wesentlich erweitert.
1985/86 Das Klassenzugsystem wird abgeschafft. An seine Stelle tritt die "Neue Hauptschule". Eine Leistungsdifferenzierung in 3 Leistungsgruppen erfolgt nur mehr in den Hauptgegenständen Deutsch, Englisch, Mathematik.
1986/87 Die Mitbestimmung der Eltern wird ausgebaut. Neben dem Elternverein werden auch Klassen- und Schulforum eingerichtet.
1988/89 Maschinschreiben wird als Freigegenstand angeboten.
1989/90 Eröffnung der Tartan-Sportanlage und des naturnah gestalteten Pausenplatzes sowie Schulfeier zum 40-jährigen Bestehen der Schule.
1990/91 Schulversuch "Klasse mit fremdsprachlichen Schwerpunkt" wird eingeführt. Die Informationstechnik hält Einzug in die Schule. Ein erster Computerraum wird eingerichtet.
1991/92 Eine Integrationsklasse wird ebenfalls erstmals als Schulversuch eingeführt. Ungarisch wird in der Sprachklasse als zweite Fremdsprache unterrichtet. Eine Schulpartnerschaft mit der Batthyány-Iskola in Budapest entsteht.
  Dir. Alois Almer wird Bezirksschulinspektor für den Aufsichtsbereich Weiz II und HOL. Erwin Holzer übernimmt die Schulleitung.
1993/94 Die Entwicklung eines schulautonomen Konzeptes wird eingeleitet. Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen erarbeiten gemeinsam die Erstellung eines Schulprofiles.
1995/96 Nach einer Senkung der Wochenstundenzahl entscheidet sich das Schulforum für die Einführung der Fünftagewoche ab dem kommenden Schuljahr.
1996/97 Das autonome Schulprogramm mit den Schwerpunkten "Fremdsprache" sowie Maschinschreiben/Informatik/Soziales Lernen/Bildnerisches Gestalten tritt in Kraft. Französisch wird statt Ungarisch angeboten. Die Schule wird neuerlich umgebaut.
  Aufenthaltsräume für die Kinder, Medienraum, Konferenzzimmer und Direktion und Verlegung des Haupteinganges nach Norden.
1997/98 Eine neue Schulbibliothek wird angebaut. Das Internet hält Einzug.
1998/99 Beruforientierung wird für die 3. und 4. Klassen als Verbindliche Übung eingeführt. Information über das Schulprofil sind über eine Homepage abrufbar.
1999/00 Das Schulinnere wird erneuert, alle SchülerInnen erhalten ergonomische Schulmöbel. Die Hauptschule Anger feiert in einem dreitägigen Fest ihr 50-Jahr-Jubiläum .Die ersten Absolventen der Hauptschule werden zum Mitfeiern eingeladen.
2002/03 Mit Ende des ersten Semesters im Schuljahr geht Dir. Erwin Holzer in den Ruhestand. Interimsmäßig führt OSR Erich Trinkaus bis Ende des Schuljahres die Schulleitung. Eine Reform im Bildungsbereich hat eine Kürzung der Schülerunterrichtsstunden von 127 auf 120 Stunden in 4 Hauptschuljahren zur Folge. Die Änderung des Schulprofils erfolgt schulautonom in Zusammenarbeit zwischen Lehrerkollegium und Schulforum. Die Schulschwerpunkte "Fremdsprachen" und "Informatik" werden neu definiert.
2003/04 HOL Anna Buchgraber übernimmt die Leitung der Schule.
2005/06 Teilnahme am Naturwissenschaftlichen MNI-Fonds mit einem Projekt in Physik und Chemie.